2022 – ein Ausblick

Wie plant man ein Jahr, wenn die Pläne für die letzten Jahre immer wieder pber den Haufen geworfen wurden? Mit viel Optimismus und dem entsprechenden Mut – und mit Fokus auf ein Event. Alles andere ist schön, aber kein Muss.

Also was ist das Ziel für das kommende Jahr, wenn man gerade 8 Wochen Zwangspause hatte?

Laufen wir überhaupt? Ein klares Ja!

Setzen wir uns ein Ziel, das wir bisher noch nicht erreichen konnten? Ja!

Einen Mehrtageslauf? Ja!

4Trails? Der liegt zeitlich recht ungünstig.

Run2? Der liegt zeitlich auch nicht gut.

Tour de Tirol? Zeitlich recht spät, daher aber auch ausreichend Zeit zur Vorbereitung. JA! Tour de Tirol 2022! Ich sollte meiner Frau noch sagen, dass das Zimmer schon reserivert ist, aber dafür ist noch ausreichend Zeit.

Was erwartet uns bei der Tour de Tirol. Eine wundervolle Bergwelt am Wilden Kaiser. Drei Läufe an drei aufeinanderfolgenden Tagen. Wir starten mit 10 km an Tag 1. Dann geht es auf den Kaisermarathon mit Bergankunft auf der Hohen Salve. Am letzten Tag laufen wir den Pölven Trail mit 23 km. Macht in Summe 75 km an drei Tagen.

Das Trainingsprogramm wollen wir zunächst in unseren gewohnten Umfängen lassen und werden spontan entscheiden, welche Läufe – so sie denn stattfinden – wir auf dem Weg dorthin mitnehmen. In der Pfalz gibt es doch den ein oder anderen 10er oder Halbmarathon, der sich hier gut einbinden lässt.

Für die Zeit ab 12 Wochen vor dem Event haben wir uns bereits einen Trainingsplan herausgesucht, der uns optimal auf die drei Tage in Österreich vorbereit. Und ich bin voller Hoffnung, dass uns der Durchbruch im kommenden Jahr gelingt. Die Weichen sind gestellt. Das Haus ist soweit fertig. Die Ausrüstung ist (fast) komplett.

Wenn wir im Auge behalten, dass der Transalpine Run 2024 das letzte Mal stattfindet, müssen wir uns echt ranhalten.

Los geht’s!

Schreibe einen Kommentar