OnVenture Days 2019

Gerade noch Glück gehabt. Kurz vor Toreschluss flatterte der On Running Newsletter in den Posteingang. Drei Tage mit Gleichgesinnten in der Fränkischen Schweiz – 4-Sterne-Hotel und organisiert von On. Das wollten wir immer schon mal machen. Also auf nach Markt Heiligenstadt!

Tag 1: Freitag

Start der Veranstaltung (Kennenlernlauf) war 16:30 Uhr vor dem Haupteingang. Wir hatten unser Hotelzimmer schon vorher bezogen und auch schon die entsprechende Laufkleidung angelegt. Also kurz bei den von On mitgebrachten Laufschuhen vorbei (letztendlich habe ich mich am ersten Tag doch für meine eigenen entschieden) und auf zum Hoteleingang, wo schon der Rest der Meute wartete. In drei Gruppen (zwischen 5 und 7 km Strecke) ging es dann auf eine recht hügelige Tour rund ums Hotel – drei Pausen mit heimischer Verpflegung (pfälzer Wein) inklusive. Gut, wenn Mainzer Winzer gerne laufen …

Ach ja, nicht vergessen will ich das Abendessen. Ein Traum in fünf Gängen. Schon am Vorspeisenbuffet konnte man sich mehr als sattessen. Gut, dass wir es nicht gemacht haben. Soooo viel, mit reichlich Liebe zum Detail und ein wahrer Genuss. Für das Essen alleine hätte sich die Reise gelohnt.

Tag 2: Samstag

Laut Streckenbesprechung am Vorabend erwartete uns ein Lauf zwischen 17 und 26 km Länge. Daher der Entschluss, keine neuen Schuhe zu testen, sondern vielleicht nochmal die eigenen zu schnüren.

Nachdem wir den Lauf vor dem Frühstück sowie das Läuferyoga ausgelassen hatten (dafür gab es eine Stunde Schlaf mehr), wurden wir mit einem ebenso leckeren Frühstück begrüßt, wie das Abendessen am Vorabend es vermuten ließ.

Die Gruppeneinteilung für diesen Tag war recht einfach, während die Schnellsten mit einem Schnitt schneller als 5 min/km unterwegs waren, haben wir uns für die „Genießergruppe“ entschieden. Letztendlich wurde es nicht die „Wandergruppe“ wie befürchtet, sondern ein genussvoller Lauf auf Singletrails durchzogen mit recht knackigen Anstiegen und einem genialen Blick über Oberfranken. Am Ende des Tages standen auch für uns 17 km auf der Uhr.

Was hab ich vergessen? Ach ja, das Essen, das kann ich aber gar nicht vergessen. Viel. Zu. Lecker!

Tag 3: Sonntag

Tag der Heimfahrt. Ach ne, der letzte Lauf stand ja noch aus. Nur wie lange sollte der für uns gehen? Nachdem Claudias Oberschenkel am Tag zuvor gezickt hat – und meine Wade war nach der viel zu langen trainingsfreien Zeit auch am Zucken, haben wir uns (ja, wir haben uns die Blöße gegeben) dazu entschieden, nur die kurze Strecke zu laufen: 9 km. Im Nachhinein muss ich sagen, es war die richtige Entscheidung. Wenn man so weit im Rückstand ist und zu viele Vorbereitungskilometer fehlen, dann muss man auf seinen Körper hören.

Nächstes Jahr sieht das sicherlich besser aus. Nächstes Jahr? Ganz genau, uns hat es so gut gefallen, dass wir beim nächsten Event sicherlich auch wieder mit dabei sind. Auf jeden Fall! Wir kommen wieder …

Schreibe einen Kommentar